Zum Inhalt

Gratis Recording mit Klaus Peter Nies



Am vergangenen Freitag, den 05. April war Klaus Peter Nies, der letzte Teilnehmer meiner Gratis-Recordingaktion bei mir im Studio. Klaus ist Singer / Songwriter und ist „nur“ mit zwei Gitarren angereist. Das wird heute wohl eine einfache Übung hab ich mir gedacht, aber da hatte ich mich wohl gründlich getäuscht;-)
Klaus-Nies_klKlaus war bisher noch nie in einem Studio und hatte bis Dato auch noch nie zu einem Clicktrack gespielt. Aus dem Grund war es schon mal überhaupt nicht möglich einen Guide-Track mit Klick zu generieren. Das hat einfach nicht hingehauen. Klaus ist ansonsten ein begnadeter Gitarrist und seine Pickings auf der 12-saitigen Gitarre hören sich schon echt amtlich an, aber mit Klick hat das einfach nicht funktioniert. Wir haben halt dann einen „Guide-Track“ ganz ohne Klick eingespielt. Danach wollte ich dann Gitarre und Gesang im Overdub-Verfahren jeweils extra einspielen, aber auch das hat nicht wirklich funktioniert, da Klaus sein Spiel immer wieder variiert und somit eine klare Orientierung einfach nicht möglich war. Ich mußte also in seinem Fall mal einen komplett neuen Weg gehen und bin dazu übergegangen Gitarre und Gesang zusammen in einem Durchgang aufzunehmen.

Leider war auch das gar nicht so einfach. Hier hat sich der akustische Nachteil meines Aufnahmeraumes leider ziemlich deutlich bemerkbar gemacht. Ich hatte so eine schöne XY-Stereoposition mit meinen „the t.bone SC-140„, sowie auch ein „Shure SM57“ und noch ein „EV N/D 408B“ aufgebaut, aber das übersprechen des Gesangs auf die Gitarrenmikros war einfach zu dominant und ich erntete dadurch leider jede Menge Auslöschungen und letztlich nur einen faden topfigen Sound, der mit Phasenumkehrungen nicht zu bändigen war. Den Gesangspart übernahm mein „AKG Perception 220“ und das war auch ganz problemlos. Das klang für sich immer gut, aber sobald die Gitarrenmikros dazukamen war der Gesang nicht mehr zu gebrauchen. Ich hab dann erstmal ein paar akustische Optimierungen vorgenommen, aber die alleine habens auch nicht wirklich gebracht. Das einzig wirksame Mittel war dann die Positionierung der Mikros und zwar so, dass möglichst wenig Gesang mit drauf bekam.

Ich blieb dann bei einer ziemlich direkten Mikrofonierung aus einer Kombination mit einem der „the t.bone SC-140“ und dem „EV N/D 408B“ hängen. Letzteres hab ich einfach noch gebraucht um noch etwas mehr Bauch zu bekommen und um der Gitarre später dann doch noch etwas Panorama zu verleihen. Diese Position hat dann ganz gut funktioniert und wir konnten nach fast 3 Stunden Arbeit und gestärkt durch ein Mittagessen endlich mit den Aufnahmen beginnen.

Die Aufnahmen selber waren dann sehr erfreulich unkompliziert. Hier konnte Klaus seinen riesen Vorteil einfach ein „Mann der Bühne“ zu sein voll ausspielen. Erster Song gespielt und sofort für in Ordnung befunden. Das macht doch mal Laune:-) Wir haben dann auf die Art und Weise noch 3 weitere Songs aufgenommen und mehr als zwei Durchgänge waren nie nötig. So läßt es sich zügig arbeiten;-)

Die Recordingsession mit Klaus war wieder mal eine ganz neue Herausforderung für mich, da ich diesmal voll und ganz auf das Handwerk der Mikrofonierung und der Aufnahme angewiesen war. Im Overdub-Verfahren tut man sich hier schon wesentlich leichter;-) Bin gespannt wie sich die Aufnahmen im Mix verhalten werden. Klaus und seine Musik sind jedenfalls ziemlich authentisch, bodenständig und ehrlich. Ich glaube so eine Konstellation kann man nur auf diese Art überzeugend einfangen. Es mag zwar manches nicht perfekt sein, aber zuviel Perfektionismus wäre hier meiner Meinung nach vollkommen fehl am Platz. Ich glaube die Begeisterung und die Emotionen die Klaus mit seinem Spiel verkörpert wiegen hier wesentlich mehr als alles andere, aber das hab ich Euch hier ja schon öfter gepredigt;-)

Alles in allem war der Tag wieder sehr lehrreich und wir hatten am Ende ganze vier Songs im Kasten. Ich werde diesmal vermutlich keine Spitzenproduktion bekommen, aber dafür eine ehrliche Perfomance und das ist mir eigentlich wesentlich wichtiger.

Bis zum nächsten mal und viele Grüße an Euch da draußen

Hans

Published inAllgemein

3 Comments

  1. Hallo Hans,
    vielen Dank für den tollen Tag und dieses Feedback. Ich hatte auf der Rückfahrt schon den Kopf voller Gedanken für zukünftige Projekte. Wir werden uns bestimmt nochmal sehen.

    Viele Grüße aus Böblingen

    Klaus

    • Hallo Klaus,
      danke für das Lob, das Arbeiten mit Dir hat mir auch viel Spaß gemacht und ich freu mich schon auf künftige Projekte mit Dir:-)

      bis dann

      Hans

Schreibe einen Kommentar