Zum Inhalt

Friede, Freude, Eierkuchen….

heute hab ich vielleicht mal ein etwas ungewöhnliches Thema am Start, aber ich denke, bzw. ich hoffe ich bin nicht der Einzige, dem es ab und an mal nicht leicht fällt immer alles positiv zu sehen. Ich halte mich persönlich im Prinzip für einen sehr postitiven Menschen und versuche immer aus jeder Situation das Beste zu machen. Allerdings gelingt auch mir das nicht immer.

Was hat das alles jetzt mit Tontechnik zu tun? Schließlich ist das hier ja ein Blog der sich dem Thema Tontechnik verschrieben hat. Klar, das hab ich auch, aber ich bin auch nur ein Mensch und bin, wie jeder andere auch, mit Höhen, Tiefen sowie Selbstzweifeln behaftet und auch nicht immer jeden Tag mit positiven Gedanken gesegnet. Ganz im Gegenteil, die Tage an denen ich am liebsten alles hinschmeißen würde sind im Moment leider dominanter als mir lieb ist. Tontechnisch gesehen ist das natürlich ein Desaster, mit dem man irgendwie klarkommen muß. Schließlich ist es unser Ziel Emotionen zu transportieren, aber wie soll man das anstellen, wenn man selber im Moment eigentlich alles andere als „gut drauf“ ist?

Naja, ich bin im Moment noch in der glücklichen Lage tontechnisch noch keine terminierten Aufträge bearbeiten zu müssen, trotzdem kann einen so ein Phase ziemlich belasten. Wichtig ist deshalb so schnell wie möglich wieder eine Art „Normalzustand“ zu erreichen, aber wie stellt man das am besten an, wenn einem doch so gar nicht danach ist?

Ich für mich hab festgestellt, dass man solche Zustände erstmal einfach nur zulassen sollte. Ja, ganz richtig – warum auch nicht?! Einfach mal alles nur auf sich wirken lassen. Irgend einen Grund hat es immer, ob nun selber verschuldet oder einfach nur grad „blöd gelaufen“. Egal, so ist das halt grad im Moment und manche Dinge kann man selbst mit dem besten Willen nicht besser machen und müßen einfach nur ausgestanden werden wie ein Furunkel am Po. Irgendwann wird’s dann schon von selber wieder leichter und jetzt ist dann auch der Zeitpunkt gekommen, an dem man wieder anfangen kann „klare Gedanken“ zu fassen. Alles mögliche geht einem da durch den Kopf. Hab ich alles richtig gemacht, bin ich auf dem Weg, oder sollte ich ganz wo anders weitermachen? Ist das alles das was ich wirklich tun will, oder sollte ich vielleicht doch lieber ganz was anderes machen?? Tausend Dinge und alles kreist wie ein Wirbelwind im Kopf und läßt Dir keine Ruhe.

Lange Spaziegänge, Sport, schreiben bis die Finger qualmen und auch Singen helfen mir in solchen Zeiten meist ganz gut. Ebenso hab ich festgestellt, dass meist sehr viel Streß und vor allem wenig Schlaf mit solchen Emotionen einhergehen. Morgen werd ich deshalb einfach mal bewußt gar nichts tun oder wirklich nur das wozu ich Lust habe. Oasen schaffen heißt für mich hier die Devise. Ich krieg das wieder hin und dann geht’s wieder frisch ans Werk…;-)

Nach soviel Frust, jetzt noch was zum Lachen. Ich hab kürzlich auf Facebook ein total geiles Video über die Tücken des Tontechniker Alltags gesehen, das ich Euch nicht vorenthalten möchte. Ich hab weiterhin beschlossen im Sinne der allgemeinen Heiterkeit, in Zukuft jedem Artikel einen lustigen Teil mit anzuhängen, denn, wie ich schon in einem meiner ersten Artikel erwähnt hatte: Musik ist Emotion und das ist das wichtigste überhaupt. Also ruhig mal ne Pause machen und danach wieder frisch ans Werk:-) Hier jetzt der erste Part aus der Rubrik „Fun-Stuff“ und ich hoffe Ihr müßt genauso darüber lachen wie ich, denn, irgendwie findet man doch immer eine Grund zum Lachen!:-)

 

 

Sehr geil oder:-)) Wenn es nur so einfach wäre;-)

Jedenfalls hat mich das Video inspiriert jedem Beitrag auch eine unterhaltsame Komponente mitzugeben. Jeder der also irgendwie was lustiges zum Thema Musik oder Tontechnik findet darf es mir gerne an „studioblog@hjs.de“ schicken, damit mir das Material nicht ausgeht. Egal ob ein Video, ein Witz, ein Bild oder sonst etwas lustiges. Immer her damit!

bis demnächst wieder hier und allen eine gute Zeit

Hans

 

 

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar